Cloud Printing mit nativen Druckertreibern

Juni 17, 2020

NEU: Ab jetzt unterstützt ezeep auch native Druckertreiber beim Cloud Printing.


Cloud Printing und Druckertreiber

Druckertreiber machen Admins immer wieder Ärger, sei es, weil sie untereinander nicht kompatibel sind oder sie auf verschiedenen Geräten aktualisiert werden müssen. Auch beim Drucken vom Windows Virtual Desktop oder Cloud Printing ist der Umgang mit Druckertreibern anspruchsvoll. Deshalb befreit ezeep mit seinem Cloud-Rendering-Feature, das den Druckjob vollständig in der Cloud aufbereitet, Administratoren von der Last der Druckertreiberverwaltung. Damit müssen auf der Windows-Virtual-Desktop-Instanz keinerlei Druckertreiber installiert werden.

Beim Cloud Printing mit ezeep wurde bislang automatisch und ausschließlich ezeeps virtueller Druckertreiber, das ThinPrint Output Gateway, verwendet. Dank diesem Druckertreiber können beim Windows Virtual Desktop Drucken fast alle Druckerfunktionen unabhängig vom Druckermodell und Hersteller genutzt werden. Unser Anspruch ist es jedoch, wirklich alle Druckerfunktionen bereitzustellen. Deshalb unterstützt ezeep nun zusätzlich native Druckertreiber beim Cloud Printing.

Warum auch native Druckertreiber beim Cloud Printing?

Native Druckertreiber bzw. Originaldruckertreiber sind für all jene Szenarien gedacht, bei denen auf sehr spezielle Drucker mit individuellen Druck-Optionen gedruckt werden soll, wie z.B. beim Label Printing. Deshalb bietet ezeep jetzt die Möglichkeit, vom Windows Virtual Desktop auch auf Spezialdrucker wie Etikettendrucker zu drucken. Damit eignet sich ezeep Blue für komplexe Druckinfrastrukturen und heterogene Druckerflotten mit Spezialgeräten aller Art. Ganz nach Bedarf kann wahlweise per virtuellem oder nativem Druckertreiber gedruckt werden.

ezeep unterstützt native Druckertreiber und Label Printing
ezeeps Cloud-Printing-Lösung unterstützt ausnahmslos alle Druckfunktionen, inkl. Label Printing

Wie funktioniert Cloud Printing mit nativen Druckertreibern?

Der Admin muss nichts weiter tun, als die gewünschten nativen Druckertreiber mit den benötigten Spezialfunktionen auf der Windows-Virtual-Desktop-Instanz zu installieren. Es sind keine weiteren Konfigurationen notwendig. Beim Anlegen eines Druckerobjekts prüft ezeep for Azure die installierten Treiber und vergleicht den Namen mit dem Treibernamen auf dem Druckserver oder dem Modellnamen auf dem ezeep Hub. Stimmt der Name überein, wird der Originaltreiber verwendet. Andernfalls wird wie gehabt über den universellen Treiber gedruckt.

Und wie gestaltet sich Cloud Printing mit nativen Druckertreibern für den Anwender? Möchten Benutzer auf einen Drucker mit ganz speziellen Eigenschaften drucken, wählen sie diesen wie gewohnt in der Druckerliste aus. Oder der Anwender sucht den Drucker ganz einfach im Printer Self Service und kann hier per Klick den speziellen Label Printer zu seinem Standarddrucker machen.

Darum Cloud Printing mit ezeep

Anders als andere Cloud-Printing-Lösungen, bei denen eine Druckdatei (z.B. ein PDF) versendet und dann lokal ausgedruckt wird und viele Druckfunktionen gar nicht unterstützt werden, eignet sich ezeeps Cloud-Printing-Lösung für jeden Anwendungsfall und jeden noch so speziellen Drucker.