Wie die Cloud Ihre Druckprobleme löst

Das muss gesagt werden: Die Einleitung

Lassen Sie uns eins klarstellen, nur weil Sie eine Software auf einem Server installieren können, der in der Cloud gehostet wird, ist es noch lange keine Cloud-Lösung. Es handelt sich hier lediglich um eine Software, die auf dem Computer eines anderen läuft. Ein echter Cloud-Service bietet seinen Nutzern fünf Vorteile 1:

  • On-Demand-Selbstbedienung
  • Breiter Netzwerkzugang
  • Ressourcen-Pooling
  • Hohe Elastizität
  • Messbarer Dienst

Wenn Sie diese Eigenschaften kombinieren, erhalten Sie die Beschreibung eines Dienstes, auf den Sie von überall und mit vielen verschiedenen Gerätetypen zugreifen können. Und nicht nur das. Ein solcher Cloud-Service ist hochverfügbar und wächst oder schrumpft automatisch mit Ihren Leistungsanforderungen, so dass Sie immer die Kontrolle behalten und nach Bedarf für den Dienst bezahlen können.

Diese Vorteile können Sie von jedem Cloud-Service erwarten, aber das Cloud-Drucken ist einer der Anwendungsfälle, bei denen Sie am meisten profitieren. Der Grund dafür liegt in der Natur des Druckens. Es wird eher selten gedruckt, aber der Druckvorgang benötigt eine hohe Rechenleistung, ist technisch anspruchsvoll und tut sich als Legacy-Technologie oft schwer, mit modernen Arbeitsweisen Schritt zu halten.

1Weitere Informationen zu diesen Kriterien finden Sie hier.

Ich drucke nicht viel, aber wenn, dann brauche ich schnelle Druckergebnisse: Die Peak-Performance-Kosten-Herausforderung

An sich stellt seltenes Drucken kein Problem dar. Zur Herausforderung wird es nur, weil es beträchtliche Rechenleistung benötigt. Mehr als die Hälfte des Tages hat ein Druckserver fast nichts zu tun. Zweimal täglich steigt der Bedarf an Rechenleistung jedoch.

Print server deman over the course of a day

Bedarf an Rechenleistung eines Druckservers im Laufe eines Tages

 

Wenn Sie Ihren Server auf etwas anderes als die Spitzenauslastung skalieren, kommt es zu langsamen Druckvorgängen und unzufriedenen Benutzern. Dies hat zur Folge, dass die Druckserver in der Regel nicht ausgelastet und teuer in der Verwendung sind.

Ein Cloud-Druckservice, der weltweit angeboten wird, hat dieses Problem nicht. Die Nutzungsspitze bewegt sich mit den Zeitzonen. Wenn sie zu stark sinkt oder über einen Schwellenwert steigt, entfernen oder ergänzen Cloud-Druckdienste dynamisch Ressourcen. Das bedeutet, dass Server, die Druckaufträge in der Cloud verarbeiten, fast immer perfekt ausgelastet sind. Daher kann ein Cloud-Druckservice das Drucken wesentlich preiswerter bereitstellen als ein Unternehmen.

Print server demand compared with global cloud printing demand

Bedarf an Rechenleistung im Vergleich: Druckserver (grün) und Cloud-Drucken (blau)

 

Wenn all diese Einsparungen direkt an den Kunden gehen würden, wären sie ein schönes Taschengeld, aber nichts zum Prahlen. Stattdessen investiert ein Cloud-Drucken-Anbieter einen Teil davon in Automatisierung und Know-how, um die technischen Schwierigkeiten beim Drucken für Anwender und Administratoren zu beseitigen und damit die Kosteneinsparungen zu vervielfachen.

Wenn ich den richtigen Treiber finden wollte, würde ich Golf spielen: Das Problem der Druckkomplexität

Drucken ist technologisch anspruchsvoll, da es sich um einen komplexen Konvertierungsprozess handelt, bei dem das, was eine beliebige App produziert in etwas umgewandelt werden muss, das jeder Drucker verstehen kann. Diese Konvertierung führt der Druckertreiber durch. Da es jedoch Tausende von Druckermodellen und ein Dutzend relevanter Betriebssysteme gibt, existieren Tausende von Druckertreibern. Jeder Desktop-PC oder Mac muss über den richtigen Druckertreiber für jeden installierten Drucker verfügen. Dies ist genauso zeitaufwendig, wie es klingt und berücksichtigt nicht einmal Inkompatibilitäten und Instabilitäten, die durch Druckertreiber verursacht werden.

Cloud-Drucken bietet hier zwei wesentliche Verbesserungen. Die erste ist ein universeller Druckertreiber. Nach der Installation auf einem Desktop-PC oder Mac übernimmt der Cloud-Druckservice die Konvertierung in das spezifische Format, das der Drucker benötigt. Da es keine Rolle spielt, um was für einen Drucker es sich handelt, können Unternehmen problemlos Drucker austauschen und aktualisieren, ohne Änderungen an ihren Desktop-PCs vornehmen zu müssen. Universelle Druckertreiber sind auch in On-Premises-Lösungen verfügbar, aber diese Lösungen benötigten einen Druckserver, der einen Großteil der eingesparten Kosten verschlingt.

Dashboard of the cloud printing solutions ezeep and ezeep Dash

Cloud-Druck-Lösungen ezeep & ezeep Dash Dash

 

Die zweite wesentliche Verbesserung besteht darin, dass beim Cloud-Drucken die Druckertreiber automatisch auf PCs und Macs installiert werden. Welcher Drucker welchem Benutzer zur Verfügung stehen soll, definiert der Administrator über ein Webportal. Dieser Administrator muss jedoch keine Ahnung vom Drucken haben. Er muss einfach nur den Namen und die IP-Adresse eines Druckers angeben, einen Druckertreiber und die Benutzergruppe auszuwählen, der er zur Verfügung gestellt werden soll – das ist alles. Da es sich bei einem Cloud-Service um einen Shared Service handelt, verfügt das Cloud-Drucken bereits über eine vollständige Datenbank mit Druckertreibern, sortiert nach Hersteller und Betriebssystem.

Geld sparen oder Geld verdienen? Warum nicht beides?
Cloud-Drucken als Katalysator

Ein paar Cent pro Stunde durch den Verzicht auf einen Druckserver eingespart, werden zu Dutzenden von eingesparten Euro pro Stunde dank freigesetzter Arbeitszeit. Wenn es beim Cloud-Drucken nur darum ginge, die Kosten zu senken, wären wir hier bereits am Ende unserer Betrachtungen. Aber das ist noch nicht alles. Natürlich bedeutet weniger Zeit für die Einrichtung von Druckern auch weniger Zeit, die damit vertan wird, auf die Einrichtung von Druckern zu warten.

Eine flexible, mobile und agile Belegschaft verlangt sofortige Lösungen für ihre Bedürfnisse und Probleme. Herkömmliches On-Premises-Drucken kann das nicht leisten: Es wurde nicht für das Drucken mit iOS- oder Android-Geräten entwickelt, auch nicht für das Drucken über große Entfernungen oder den Umgang mit begrenzten WAN-Verbindungen. Es wurde auch nicht so konzipiert, dass es fehlertolerant und ständig verfügbar ist oder es den Benutzern ermöglicht, Drucker selbst auszuwählen und zu installieren, geschweige denn, selbst reparieren zu können, wenn es mit dem Drucken hapert.

ezeep Dash Self Service: My printers

ezeep Dash Self Service: My Printers

 

Cloud-Drucken ist eine moderne Technologie, die entwickelt wurde, um die genannten Mängel zu überwinden. Veraltete Kommunikationsprotokolle wurden ersetzt, um eine schnellere Übertragung von Druckaufträgen sowie Load Balancing und Failover-Technologien zu ermöglichen. Der Druckkonvertierungsprozess wurde verbessert, so dass es möglich ist, mit iOS-, Android- und anderen Geräten innerhalb einer verwalteten Druckinfrastruktur zu drucken. Und schließlich wurden einfach zu bedienende Web-Portale entwickelt, um die Verantwortung zwischen Benutzern und Administratoren zu teilen – ein Admin-Portal, mit dem Administratoren die Drucker und den Zugriff auf diese konfigurieren und ein Self-Service-Portal für Benutzer, mit dem diese auswählen, welche Drucker auf ihren Geräten installiert und sichtbar sein sollen.

Wenn Sie diese Vorteile selbst erleben wollen, schauen Sie sich die ezeep-Cloud an. Mit ezeep und ezeep Dash bieten wir Ihnen zwei Cloud-Druckdienste, die Ihre Druckprobleme lösen. Beide Lösungen sind als 30-Tage-Testversion hier kostenlos erhältlich.